Lieber Besucher,

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass diese Website Cookies verwendet. Dies geschieht, um die Leistung und Benutzerfreundlichkeit dieser Website zu verbessern
Wir möchten Sie um Ihre Erlaubnis bitten, dies weiterhin zu tun. Weitere Informationen finden Sie auf unseren Datenschutz -Seiten!

Wie bin ich zur amerikanischen Chiropraktik gekommen?

Anfang 2011 hatte ich ersten Kontakt mit der Amerikanischen Chiropraktik. Die Methoden der Diagnostik von Funktionsstörungen der Wirbelsäule und die gegenüber der herkömmlichen Chiropraktik, die umgangssprachlich auch als ‚Einrenken‘ bezeichnet wird, sanften Techniken weckten mein Interesse. Seit 2011 bilde ich mich in dieser Behandlungsform fort und habe Kurse zu den verschiedenen Techniken der Amerikanischen Chiropraktik besucht. Die ersten Resultate der Anwendung an Patienten waren zum Teil so beeindruckend, dass mich die Amerikanische Chiropraktik immer mehr in ihren Bann gezogen hat.

Interessanter Weise steht diese Behandlungsform durchaus nicht im Gegensatz zur evidenzbasierten Medizin (auch genannt Schulmedizin), der ich 30 Jahre lang als Unfallchirurg und Orthopäde, davon über 13 Jahre als Chefarzt, treu war. Ganz im Gegenteil hat mir meine Erfahrung sehr geholfen zu erkennen welche Patienten von der Amerikanischen Chiropraktik profitieren können und bei welchen eher eine andere Therapie, unter Umständen auch eine Operation, sinnvoll ist. So habe ich mich letztlich entschieden alle alten und neuen Erfahrungen zusammen fließen zu lassen und mich in einer eigenen Praxis zukünftig hauptsächlich der Behandlung von Patienten mit der Amerikanischen Chiropraktik zu widmen. Dabei ergänzen sich der bisherige Leitsatz meiner Arbeit „Behandele jeden Patienten so als wäre es Dein nächster Angehöriger“ und die Philosophie der Amerikanischen Chiropraktik in idealer Weise. Diese betrachtet nicht nur die aktuellen Beschwerden und den Ort der Beschwerden sondern den menschlichen Körper unter dem Einfluss aller möglichen inneren und äußeren Störeinflüsse als Ganzes.


Ich bin Chiropraktiker…

  • „Weil ich das angeborene Potential von jedermann ehre, wahrhaft gesund zu sein.
  • Weil es mich verlangt, den Neugeborenen, den Älteren, und denen ohne Hoffnung zu helfen.
  • Weil ich mich entschieden habe, mich um den Patienten mit der Krankheit zu kümmern, nicht um die Krankheit.
  • Weil ich den Körper zu unterstützen und nicht zu stören wünsche.
  • Weil ich danach strebe, die Ursache zu korrigieren und nicht ihren Effekt.
  • Weil ich weiß, dass nicht der Behandler heilt, nur der Körper selbst kann sich heilen.
  • Weil ich mich berufen fühle, anderen zu helfen.
  • Weil ich einen Unterschied machen will.
  • Weil ich jeden Tag Zeuge kleiner Wunder werde.
  • Weil ich weiß, dass es richtig ist!“
    (Zitat: B.J. Palmer, Sohn von D.D. Palmer, dem Begründer der Amerikanischen Chiropraktik)

Ich wünsche mir, dass ich Ihnen die Amerikanische Chiropraktik nahe bringen und Ihnen dabei helfen kann gesund zu werden und dass Sie hoffentlich so überzeugt sein werden wie ich es bin.

„Wer sich keine Zeit für seine Gesundheit nimmt,
wird sich Zeit für seine Krankheit nehmen müssen.”

Chiropraxis Walz
Prof. Dr. med. Martin Walz

  • Chiropraktiker
  • Arzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
  • Spezielle Unfallchirurgie / Handchirurgie
  • Physikalische Therapie / Sportmedizin
  • Notfallmedizin
  • Spezielle Chirurgische Intensivmedizin
  • Fachgebundene Röntgendiagnostik
 

ChiroCare Walz
Berin Walz

  • Heilpraktikerin
  • Chiropraktikerin
Logo DAGC
http://chiropraktik-zentrum-herford.de/pages/team/prof.-dr.-med.-martin-walz/wie-bin-ich-zur-amerikanischen-chiropraktik-gekommen.php